Tefal OptiGrill Elite im Test – Wie gut ist der neue Kontaktgrill?

Als “Pro-Modell” unter den smarten Kontaktgrill-Geräten von Tefal verspricht der OptiGrill Elite (GC750D) nichts weniger als perfekte Grillergebnisse und dazu ein perfektes Grillerlebnis. Ich habe mir den Tefal OptiGrill Elite im Test genauer angesehen und zeige euch, wie gut das neue OptiGrill-Modell wirklich ist.

Anzeige – Ich habe von Tefal einen OptiGrill Elite zur Verfügung gestellt bekommen. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf die von mir hier geäußerte Meinung.

Für Eilige: Stärken & Schwächen auf einen Blick

Das kann der OptiGrill Elite besonders gut:

  • Die Bedienung über den Touchscreen ist modern und sehr intuitiv
  • Das Display führt sehr einfach und komfortabel durch den Grillvorgang
  • Der Boost-Modus sorgt für eine tolle Optik
  • Der neue Manuelle Modus bietet deutlich mehr Kontrolle

Das könnte besser sein:

  • Die Schale ist etwas zu kurz, weshalb mehr Fett vorne auf die Arbeitsplatte spritzt
  • Der Preis ist deutlich höher, als bei den anderen Modellen und wirkt etwas zu hoch angesetzt


Die neuen Funktionen im Check

Im Vergleich zu den anderen OptiGrill-Modellen bringt der Tefal OptiGrill Elite eine Reihe an neuen Funktionen sowie eine neue Art der Bedienung mit. Diese gucken wir uns als erstes an.

Touchscreen & Display

Tefal OptiGrill Elite: Display & Touchscreen
NEU: Display & Touchscreen zur Bedienung des OptiGrills

Der größte Unterschied, der einem direkt ins Auge fällt, ist der neu designte Griff am Deckel, über den der OptiGrill bedient wird. Während bei den vorherigen Modellen haptische Druckknöpfe sowie ein in Farben pulsierendes Lämpchen im Griff integriert waren, hat Tefal beim OptiGrill Elite einen Touchscreen und ein kleines Display verbaut. Dadurch fühlt sich das Geräte deutlich moderner an und der “alte” OptiGrill wirkt auf einmal fast wie aus einer anderen Zeit.

Die Bedienfelder erscheinen erst, wenn man den OptiGrill einschaltet. Über Pfeile links und rechts vom Display lässt sich die Anzeige und damit die Wahl des Grillprogramms steuern und mit dem “OK”-Button ganz rechts bestätigen. In der Mitte des Griffs kann man die Zusatzfunktionen “Auftauen” und “Boost-Modus” aktivieren und deaktivieren.

Sobald man mit dem Grillen bzw. Aufheizen des OptiGrill beginnt, informiert das Display über den aktuellen Status. Neu ist, dass über das Display nun die noch verbleibende Grillzeit bis zur nächsten Grillstufe angezeigt werden kann.

Tefal OptiGrill Elite: Grillfortschritt im Display

Boost-Funktion

Tefal OptiGrill Elite: Boost-Modus für intensive GrillstreifenMit dieser Neuerung wird Tefal viele Menschen glücklich machen: Einige OptiGrill-Nutzer sind bisher etwas enttäuscht von der Optik des gegrillten Fleischs gewesen, weil es (natürlich) keine so intensive Grillstreifen wie in einem klassischen Grill bekam – es ist eben immer noch ein Kontaktgrill.

Mit der “Boost”-Funktion, die man in den automatischen Grillprogrammen optional aktivieren kann, wird dieser Makel jedoch behoben. Wählt man die Funktion aus, bekommt das gegrillte Fleisch (Fisch, Gemüse etc. natürlich auch) ein deutlich stärkeres Branding.

 

Beim Grillen von Burger-Patties zeigt der Tefal OptiGrill Elite im Test einen sehr starken Unterschied:

Tefal OptiGrill Elite: Unterschied bei aktivierter Boost-Funktion
Burger-Pattie: Links mit aktiviertem Boost-Modus, rechts ohne (beides “Medium” gegrillt)

Temperatureinstellung & Timer im Manuellen Modus

Bisher war es so: Im Manuellen Modus konnte man die Grilltemperatur in 4 Stufen grob einstellen und musste regelmäßig den Deckel öffnen um zu sehen, wie weit der Grillvorgang fortgeschritten ist – bzw. sich im Handy oder mit der Eieruhr einen Timer stellen.

Der OptiGrill Elite gibt den Nutzern deutlich mehr Kontrolle: Die Grilltemperatur lässt sich in 10-Grad-Schritten viel genauer einstellen und über einen integrierten Timer könnt ihr euch vom OptiGrill nach Ablauf der gewählten Zeit benachrichtigen lassen.

Gerade wer viel mit der Backschale oder im Waffeleisen grillt/backt, wird sich über diese neue Funktion freuen!

Zusätzliche Grillprogramme

Ein paar neue automatische Grillprogramme sollen für noch bessere Grillergebnisse sorgen: Für Kartoffeln, Paprika, Aubergine und Tomate braucht ihr ab sofort nicht mehr den Manuellen Modus, sondern habt eigens dafür optimierte Programme. Vom Grillergebnis her machte es in meinem Test gar keinen so großen Unterschied, aber es ist natürlich etwas komfortabler.

Nachlegen-Funktion

An dieser Stelle sei kurz gesagt: Den OptiGrill Elite gibt es bisher nicht als XL-Variante. Wer für mehr als 3 Personen grillt, wird auch mit diesem Gerät schnell an seine Grenzen stoßen. Ein neues Feature erleichtert euch aber zumindest das Grillen für mehrere Leute.

Über die Nachlegen-Funktion könnt ihr sehr unkompliziert mehrere Grilldurchgänge hintereinander laufen lassen. Habt ihr euer Grillgut komplett vom Grill genommen, fragt euch der OptiGrill über das Display, ob ihr weitergrillen wollt. Bestätigt ihr das, geht der Kontaktgrill direkt wieder in den Vorheiz-Modus und dann könnt ihr ziemlich schnell die nächste Ladung auf den Grill legen.

Auf jeden Fall praktisch, aber für größere Gruppe natürlich trotzdem nicht die perfekte Lösung, da nicht alles gleichzeitig fertig ist.


Der Tefal OptiGrill Elite im Test

Die neue Art der Bedienung und die zusätzlichen Funktionen machen den OptiGrill noch smarter. Aber lohnt sich deshalb der Kauf? Mein Testbericht hilft euch hoffentlich bei der Entscheidung.

Lieferumfang

Im Lieferumfang enthalten sind der Grill, jeweils eine Grillplatte für oben und unten sowie die Saftauffangschale. Außerdem liefert Tefal neben der Bedienungsanleitung ein Rezepte-Heft mit, das deutlich ausführlicher und qualitativ hochwertiger ist, als das bei den anderen OptiGrill-Modellen.

Darin enthalten sind 26 Rezepte für Fleisch, Fisch, Gemüse, Snacks und Sandwiches. Eine tolle, inspirierende Auswahl, mit der man alle Facetten des OptiGrills austesten kann. Die Rezepte sind alle relativ einfach umzusetzen, hübsch bebildert und gut beschrieben, so dass auch OptiGrill-Einsteiger gut damit zurechtkommen.

Im Rezeptbuch selbst sind auch weitere Bedienungsanweisungen und Tipps enthalten – deutlich schöner aufgemacht als in der Bedienungsanleitung. Auch das sorgt bei Einsteigern und Umsteigern für ein schnelles Zurechtkommen. Daumen hoch!

Bewertung: ★★★★★

Kein Schnick-Schnack, sondern aufs Wesentliche reduziert. Das beiliegende Rezeptbuch ist toll gemacht und liefert neben Rezeptideen auch einen leichten Einstieg in die Bedienung des (neuen) OptiGrills.

Qualität

Wer schon einen OptiGrill besitzt, weiß die Qualität des Geräts zu schätzen. Der OptiGrill Elite setzt hier meiner Meinung nach sogar noch einen oben drauf.

Der neue schwarze Griff mit Touchscreen und Display lässt den OptiGrill aus meiner Sicht nicht nur hochwertiger aussehen, die darin verbaute Technik ist auch für den Einsatzzweck optimal gewählt und funktioniert tadellos.

Die Grillplatten sind etwas schwerer als die der Vorgänger-Modelle und die “Nupsis” sind ein kleines bisschen höher, so dass das Grillgut noch besser festgehalten wird. Ansonsten sind sie aber genau gleich: Sie rasten auch nach mehrmaligem Verwenden sauber in das Gerät ein und haben eine hochwertige Beschichtung, die kein Öl erfordert. Für mich einer der wichtigsten Aspekte, um ein tolles Grillerlebnis zu haben.

Wer bereits die Waffelplatten als Zubehör besitzt, kann diese problemlos auch beim OptiGrill Elite verwenden. Die bis Herbst 2019 verkaufte Backschale hingegen ist leider nicht geeignet für den OptiGrill Elite. Allerdings gibt es mittlerweile eine neue Version der Backschale, die auch für den OptiGrill Elite passt – die Modellnummer lautet “XA7258“.

Bewertung: ★★★★★

Die bewährte Tefal-Qualität, die man bereits von den bisherigen OptiGrill-Modellen kennt, wird durch den modernen, hochwertigen Griff verbessert.

Bedienung

Für diejenigen, die bereits einen älteren OptiGrill genutzt haben, ist die Bedienung über Touchscreen und Display zunächst etwas ungewohnt. Allerdings ist die neue Bedienart sehr intuitiv und damit sowohl für Neueinsteiger als auch OptiGrill-Kenner schnell gelernt. Und ansonsten ist die das Bedienen des OptiGrills so einfach wie bei den anderen Modellen.

Die sekundengenaue Anzeige des Grillfortschritts ist eine tolle Neuerung und hebt den beim Grillen mit dem OptiGrill sowieso schon hohen Komfort nochmal auf ein neues Level. Mit der Nachlegen-Funktion ist zudem das Grillen für größere Gruppen etwas leichter geworden.

Die zusätzlichen voreingestellten Grill-Programme erleichtern die Bedienung zusätzlich, da man für diese Lebensmittel nicht mehr den Manuellen Modus einstellen muss, sondern dem OptiGrill (fast) alles überlassen kann.

Bewertung: ★★★★★

Viel einfacher als Grillen mit dem OptiGrill geht fast gar nicht. Der OptiGrill Elite macht es nach kurzer Ein- bzw. Umgewöhnung mit seinem neuen Bedienkonzept und zusätzlichen Funktionen noch komfortabler.

Grill-Ergebnisse

Aus meiner Sicht ist der OptiGrill perfekt für Leute, die gerne gut grillen, dabei aber auch den Aufwand überschaubar halten möchten. Die Grillergebnisse kommen natürlich nicht heran an das, was man von einem Kohlegrill bekommt. Durch das Grillen ohne Kohle und ohne zusätzliches Fett, ist das Grillen mit dem Kontaktgrill von Tefal sowohl für euch, als auch für die Umwelt deutlich gesünder. Für den deutlich geringeren Aufwand vor, während und nach dem Grillen, sind die Ergebnisse meiner Meinung nach herausragend!

Die neue Funktion, der Boost-Modus, ist eine tolle Idee und sorgt im Test für eine noch schönere Grill-Optik. Und da das Auge ja bekanntlich mit isst, wird dieses Feature viele OptiGriller glücklich machen.

Bewertung: ★★★★★

Der OptiGrill besticht besonders durch das Verhältnis von Aufwand und Ergebnis. Professionell zu grillen, ohne dass man Grill-Experte sein muss, geht mit keinem Grill so gut wie mit dem von Tefal OptiGrill Elite.

Reinigung

Der OptiGrill ist ein Traum für jeden Haushalt: Die Grillplatten und die Saftauffangschale lassen sich problemlos im Geschirrspüler reinigen. Und dadurch, dass man kein zusätzliches Fett oder Öl zum Grillen benötigt und das Grillgut von zwei Seiten gegrillt wird, gelangen kaum Fettspritzer auf die Arbeitsplatte in der Küche. Durch die leichte Neigung läuft überschüssiges Fett auch direkt in die Schale, die vorne am Grill angebracht wird.

Hier verzeichnet das neue Modell meiner Meinung nach allerdings einen klaren Nachteil im Vergleich zu seinen Vorgängern: Die Schale ist ein gutes Stück kürzer, als die der anderen Modelle, wodurch beim Tefal OptiGrill Elite im Test deutlich mehr Fett vor dem Grill auf der Arbeitsfläche gelandet ist. Schade! Wer bereits einen “alten” OptiGrill hat, kann dessen Saftauffangschale auch beim OptiGrill Elite einsetzen.

Fluch und Segen zugleich ist der neue Griff: Hier sieht man Flecken durch das Bedienen mit den beim Grillen ja nicht immer ganz sauberen Fingern sehr schnell, man muss also spätestens nach dem Grillen einmal drüber wischen. Das animiert allerdings dazu, den ganzen OptiGrill nach dem Grillen einmal komplett zu säubern. Ist ja auch keine so schlechte Idee! 😉

Bewertung: ★★★★

Ein paar Abzüge gibt’s wegen der zu kurzen Saftauffangschale. Ansonsten überzeugt der OptiGrill Elite mit spülmaschinengeeigneten Teilen und wenig Reinigungsarbeit durch den Verzicht auf zusätzliches Öl beim Grillen.

Preis

Im Vergleich zu anderen Kontaktgrills sind die OptiGrills von Tefal eher hochpreisig angesiedelt. Allerdings sind sie vom Grillerlebnis und Grillergebnis ihrer Konkurrenz auch in allen Belangen überlegen.

Der OptiGrill Elite ist nun nochmal ein ganzes Stück teurer und kostet (zum Zeitpunkt des Tests) knapp 230 Euro. Wenn man bedenkt, dass man für knapp die Hälfte des Geldes auch einen OptiGrill Plus bekommt, erscheint der Preis überhöht. Hat man den OptiGrill Elite dann aber erstmal ausprobiert, möchte man nicht mehr zurück auf eines der anderen Modelle.

Es ist zu erwarten, dass sich der Preis in den nächsten Monaten bestimmt noch weiter reduzieren wird. Einen aktuellen Preisvergleich findet ihr bei idealo.de: Tefal OptiGrill Elite bei Idealo*

Bewertung: ★★★★

Der Preis erscheint etwas zu hoch im Vergleich zu den anderen Modellen. Je nachdem, wie sehr man die neuen Funktionen “will”, lohnt sich jedoch das Upgrade.



Fazit

Hat der Tefal OptiGrill Elite im Test nun überzeugt? Mein klare Antwort: Ja! Der OptiGrill Elite ist ein tolles Gerät – ohne wenn und aber. Er hebt den ohnehin schon hohen Komfort beim Grillen mit dem OptiGrill nochmals auf eine neue Stufe. Die Grillergebnisse sind zum Teil leicht besser, unterscheiden sich von den anderen Modellen allerdings nicht grundlegend.

Wer seinen OptiGrill mehrmals pro Woche benutzt, freut sich über die neuen Funktionen und die komfortablere Bedienung. Wer nur gelegentlich damit grillt, ist vermutlich mit einem der günstigeren Modelle besser dran.

Bewertung Tefal OptiGrill Elite

Deshalb bekommt der Tefal OptiGrill Elite von mir 4,7 von 5 Sternen.

Hier noch einmal die Bewertung der einzelnen Aspekte des OptiGrill Elite in der Übersicht:

Lieferumfang
Qualität
Bedienung
Grill-Ergebnisse
Reinigung
Preis
Durchschnitt:

Hat euch der OptiGrill Elite Test weitergeholfen? Dann freue ich mich über eine positive Bewertung! 😊

Bewertung abgeben:
|

Bildergalerie

Tefal GC750D OptiGrill Elite Kontaktgrill, digitales Display, 2000 Watt, schwarz/edelstahl
  • Für ein perfektes Grillerlebnis: Über das neue Display mit intuitivem Grillassistenten werden Sie Schritt für Schritt begleitet und Sie wissen, wann Ihr Fleisch perfekt blutig, medium oder durchgebraten ist
  • Scharfes Anbraten wie im Restaurant: Genießen Sie dank der Grillboost-Funktion köstliches, perfekt angebratenes Fleisch mit beeindruckenden Grillstreifen auf der Oberfläche
  • Für endlose Möglichkeiten Tag für Tag: 12 automatische Programme für Fleisch, Hähnchen, Fisch, Gemüse und mehr, ohne Überwachen


Hinweis zu den Amazon Produktboxen: Letzte Aktualisierung am 15.11.2019 um 13:41 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API



Du bist gerade offline